Das Parkchâlet Potsdam

  • In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ließ Prinz Carl von Preussen vom Architekten Ferdinand von Arnim ein Ensemble von circa 10 sogenannten Schweizerhäusern in Potsdam/Klein-Glienicke erbauen. In idyllischer Wald- Wiesen- und Bachlage erinnern sie bis heute an den damaligen Zeitgeist der Schweizverehrung. Das Parkchâlet ersetzt eines der durch den Mauerbau verlorenen Häuser. Es liegt am Fuß des Böttcherberges, in einem waldartigen Ausläufer des Glienicker Parks, inmitten des wunderschönen Unesco Welterbes. Drei Parks und Schlösser sind direkt drumherum und das Zentrum von Potsdam, sowie weitere Schlösser, Gärten, das neue Museum Barberini und Berlin sind schnell zu erreichen.

Das Parkchâlet nimmt die Kubatur und wichtige Gestaltungsmerkmale des Vorgängerbaus auf. Gemeint sind das Schieferdach, der umlaufende Balkon, die Farbigkeit und die markanten Schornsteine. Carl ging es damals um die Anmutung eines alpin aussehenden Gebäudes. Mit diesen malerischen Bauten und einer dazu im Einklang gestalteten Landschaft hat sich der Prinz “seine gefühlte Schweiz” erschaffen. Das heutige Haus hat im Gegensatz zu früher große Fenster. Diese lassen Licht, Natur und Umgebung herein. Innen und Aussen fließen ineinander und schaffen eine anregende wie beruhigende Atmosphäre, in der die Seele baumeln kann.

1864 wurde annonciert, “In den neu erbauten romantisch gelegenen Schweizerhäusern zu Klein Glienicke bei Potsdam, sind noch einige elegant eingerichtete Wohnungen zu vermiethen…”

Durch den Fall der Mauer konnte das Parkchâlet an seinem historischen Standort wieder, beziehungsweise neu entstehen. An der malerischen Lage hat sich bis heute nichts geändert und so möchten wir an der Vermietungstradition festhalten und diesen wunderbaren Platz für viele Menschen zugänglich lassen.

Egal, ob Sie aus beruflichen oder privaten Gründen eine schöne Bleibe auf Zeit suchen oder Ferien in Potsdam machen, Ihre Anfragen sind uns willkommen!